St. Josef

Geschichtliches


St. Josef


Am 26. Dezember 1909 wurde die alte Josefs-Kirche geweiht. Von dieser Kirche, die von manchen noch liebevoll "das Josefle" genannt wird, ist heute nichts mehr zu sehen. An ihrer Stelle wurde in den siebziger Jahren der jetzige Bau errichtet.
Bis zum Bau der Kirche gingen die wenigen Katholiken aus Heslach in die Marienkirche, die bereits 1879 geweiht wurde.
Durch den Zuzug vieler arbeitsuchender Menschen aus ländlichen, katholischen Gegenden wuchs der Anteil der katholischen Bevölkerung in Stuttgart-Heslach an und damit auch der Wunsch, eine eigene Kirche (wenigstens eine vorläufige) zu bauen.
St. Josef wurde mit dem Bau der Kirche als "Expositurvikariat", als nicht selbständige Gemeinde, errichtet. 1920 wurde sie auch als selbständige Gemeinde errichtet.
Die Zahl der Katholiken ist bis in die siebziger Jahre stark gestiegen. Damals hatte St. Josef etwa 6.500 Katholiken. Inzwischen haben sich diese Zahlen, wie die Zusammensetzung der Gemeinde verändert.
Zu St. Josef gehören heute etwa 4.300 Katholiken, die sich aus vielen Nationalitäten zusammensetzen.
Kirche innen